HALTbar - verwerten statt wegwerfen

Ein Gärtner zeigt auf einen Apfelbaum, der 100 verschiedene Apfelsorten trägt
Dieser Apfelbaum im Garten des Nordkollegs trägt 100 verschiedene Sorten
Foto: Pfüller

HALTbar steht für Heimisch-Alternative-Lebensmittel-Tafel - hier soll verwertet statt verworfen (weggeworfen) werden.

Die Idee besteht darin, verschiedene Aspekte der Versorgung mit regionalen Lebensmitteln (insbesondere Obst und Gemüse, aber auch Kräuter und Getränke) zu verbinden. Im Kern sollen Lebensmittel konserviert oder veredelt, portioniert und dem heimischen Markt zugeführt werden. Dabei sollen durch neue Kombinationen (Rezepte oder Rezepturen) neue regionale Produkte (z.B. Marmeladen, Pestos, Pasten, Chips, Liköre, Säfte, Soßen, Suppen, etc.) entstehen und auf neuen Wegen (u.a. Regiomaten, Unverpackt-Läden) vertrieben werden.

Im Rahmen des Projektes werden Akteure zusammengebracht, Produktionsstätten und Personal gesucht, Methoden zur Konservierung dokumentiert und veröffentlicht. Das Projekt soll ebenfalls dazu genutzt werden, eine regionale Markenfamilie für die kommenden Produkte zu kreieren. Hierzu gehören auch Experimente, um Produktmuster herzustellen, die im Anschluss an das Projekt in Serie gehen sollen.

Ein weiterer Baustein wird die Bildungs- und Vermittlungsarbeit sein. Schwerpunkt ist die Sensibilisierung für den Wert von Lebensmitteln. Am Beispiel von regionalen Produkten soll nachempfunden werden, wie Lebensmittel angebaut und geerntet werden und wie diese dann weiterverarbeitet und haltbar gemacht werden können.

Für die einjährige Projektbegleitung und Koordinierung wurde bei der Eider- und Kanalregion Rendsburg (AktivRegion) eine Teilzeitstelle geschaffen.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft BMEL über das Förderprogramm BULEplus mit 40.458 Euro unterstützt.

Für das Projekt wird derzeit ein LOGO entwickelt, das gleichzeitig auch die potentiellen neuen Produkte zieren wird.

Es soll eine Videoreihe zum Thema "Konservierung von Lebensmitteln" gedreht werden. Die Ausschreibung hierzu läuft derzeit.

Organisatorische Ziele: Aufbau einer Lenkungsgruppe (LG) aus bereits vorhandenen und neuen Akteuren, die die Voraussetzungen für die Umsetzungsphase schaffen und sich hierzu regelmäßig austauschen. Recherche und Aktivierung weiterer Kooperationspartner in der Region.
Aufbau von ehrenamtlichen Strukturen, die bei der Ernte und Verarbeitung von Obst und Gemüse mithelfen könnten.
Identifizierung und Beschreibung von potentiellen Lieferketten und logistischen Herausforderungen.

Erkenntnisgewinne: Vergabe und Steuerung von Honoraraufträgen, die Wissen zu diesem komplexen Thema beisteuern, z.B. über Konservierungsmethoden und deren wirksame Verbreitung, z.B. auch über Wege und Möglichkeiten zur Sensibilisierung der Bevölkerung, z.B. über noch nicht erschlossenen Quellen wie Streuobstwiesen, private Anlagen, o.ä..

Produktentwicklung: Begleitung und Auswertung von Proben, die zu späteren Produktlinien führen können.

Marketing-Ziele: Durchführung eines Markenbildungsprozesses für die Produkte, die in der späteren Umsetzungsphase hergestellt und vertrieben werden sollen. Recherche potenzieller Verkaufsstellen.
Binnenmarketing: Stärkung des Wir-Gefühls: „Wir machen zusammen etwas für die Menschen in unserer Region“ (Zusammengehörigkeit, regionale Identität, Integration) durch gemeinschaftlichen, evtl. zum Teil auch ehrenamtlichen Aufbau von Verarbeitungs- und Vermarktungsstrukturen.

Ökonomische Ziele: Aufbau einer Markenfamilie von regional erzeugten und veredelten Lebensmitteln mit kurzen Vertriebswegen zum Endverbraucher. Stärkung der regionalen Erzeuger und des Handels durch Erhöhung der Wertschöpfung und Vermeidung von Abfällen.

Ökologische Ziele: Verringerung von Lebensmittelabfällen durch Verarbeitung und Veredelung der Produkte der Primärproduktion; Aufbau von haltbaren Vorräten zur ganzjährigen Vermarktung und Versorgung mit regional erzeugten Produkten; Vermeidung von Lebensmittelabfällen und somit Senkung von CO2-Emissionen als Beitrag zum Klimaschutz.

Bildungsziel: Wissensvermittlung über gesunde, saisonale, eigenständige, ganzjährige Versorgungsmöglichkeiten mit regionalen Lebensmitteln.

Das Projekt wird inhaltlich und organisatorisch durch eine Lenkungsgruppe ge- und unterstützt. Diese ist kein "geschlossener Club". Wer Interesse hat mitzumachen, ist herzlich willkommen.

Derzeit gehören der Lenkungsgruppe folgende Personen / Institutionen an:

  • Abfallwirtschaft Rendsburg-Eckernförde GmbH (AWR)
  • AbfüllBar UG
  • Kulturstiftung Kreis Rendsburg-Eckernförde
  • Gemeinde Borgstedt mit der Kindergärtnerei
  • Himbeerhof Steinwehr