Errichtung einer "Kindergärtnerei" in der Gemeinde Borgstedt

Projektträger

Gemeinde Borgstedt
über Amt Hüttener Berge
Mühlenstraße 8
24361 Groß Wittensee

Themenzuordnung

Schwerpunkt: Wachstum / Innovation
Kernthema: Kompetenzerwerb, Aktivierung zu lebenslangem Lernen

Projektinhalt

Das Projekt „Kindergärtnerei" setzt auf das Projekt „Mehrgenerationengarten“ auf und ergänzt dieses. Hinter dem Projekt „Kindergärtnerei“ verbirgt sich in Verbindung mit dem Projekt himmelgrün, das in Damendorf schon über Jahre praktiziert wird, eine klar strukturierte und pädagogisch untermauerte Heranführung der Kinder an die Natur. Die Kindergärtnerei soll von den Kindergärten und Grundschulen der Region einmal im Monat während des gesamten Jahres besucht werden.

In der Kindergärtnerei können die Kinder mitgärtnern. Die Aktivitäten werden dabei durch die Jahreszeit und das Wetter bestimmt. Die Kinder säen ihr eigenes Gemüse, pflanzen Kartoffeln, lernen Wildkräuter kennen und backen Brot am Lagerfeuer. Obst und Gemüse werden frisch geerntet und gemeinsam verkostet. Die Möglichkeiten Natur zu erfahren sind für die Kinder vielfältig. Die Jahreszeiten sind spürbar.

Die Gemeinde Borgstedt stellt mit ihrer Nähe zu den angrenzenden Städten Büdelsdorf und Rendsburg einen idealen Standort dar. Durch die Einbindung der beiden Städte Rendsburg und Büdelsdorf (Kooperationspartner) würde auch eine entsprechende Auslastung der Kindergärtnerei erreicht.

Die Nähe die Kindergärtnerei zum Seniorenheim stellt eine gute Gelegenheit dar, Senioren und Kinder zusammenzuführen. Gleichzeitig besteht auch die Möglichkeit, das Projekt z.B. zum Gärtnern für Demenzkranke zu nutzen.

Eine solide Bauweise des Gewächshauses ermöglicht ebenfalls die Möglichkeit zur Realisierung eines neuartigen Kindergartenkonzeptes, das sich inhaltlich zwischen Haus- und Waldkindergarten bewegt. Die Nutzung ist vom Wetter unabhängig und damit eine planbare Auslastung der Kindergärtnerei gewährleistet.

Zur Umsetzung dieses Projektes ist ein ca. 230 qm großes Gewächshaus erforderlich. Dieses dient neben dem Anbau von Gemüse auch dem Aufenthalt der Gruppen zum Spielen, Kochen und Essen. Der Bau ist auf der dafür vorgesehenen Fläche im Mehrgenerationengarten geplant. Das Gewächshaus ist an das Wegenetz des Mehrgenerationengartens barrierefrei angebunden und kann so auch von den Bewohnern des Seniorenzentrums ohne Probleme erreicht werden. Die Kindergärtnerei/ das Gewächshaus ist in die Wildgras/Wildblumen-Fläche mit der Obststreuwiese eingebettet.

Wesentlicher Bestandteil des Projektes ist die Möglichkeit, des frisch geerntete Gemüse kochen und verarbeiten zu können. Dies ist eine Voraussetzung, um die in der KiTa und Schule stattfindende Unterweisung in gesunder Ernährung (Ernährungsführerschein) unterstützen zu können. Eine „Outdoorküche“ ist daher Bestandteil des Projektes. Als sanitäre Einrichtung sollen zwei Komposttoiletten aufgestellt werden. Ebenso soll eine Grundausstattung wie Schubkarren, Gartenwerkzeug, Kochutensilien, Sitzgelegenheiten, Saftpresse etc. angeschafft werden.

Die Energieversorgung soll über eine multifunktionale Photovoltaik-Anlage erfolgen. Diese ist in den Beschattungslamellen des Gewächshausdaches untergebracht. Die Lamelle regelt beim Beschattungsfall bei Sonnenhöchststand die Mindestbeleuchtungsstärke und wandelt das abgeschattete Licht auf der Lamelle in Strom und Wärme. Es sind aber auch andere gleichwertige technische Lösungen denkbar. Die Anlage soll ebenfalls als Beispiel für fossilienfreie Energieversorgung in die Unterweisung der Kinder einfließen.

Förderung

Voraussichtliche Gesamtkosten (brutto): 216.413 Euro
beantragte Zuwendung: 106.090 Euro

Projektstatus

07.12.2020 - Beschluss durch den Projektbeirat
21.10.2021 - Bewilligung durch LLUR