Die letzten Wanderschäfereien in SH

Projektträger

Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein
Postfach 4120
24040 Kiel

Themenzuordnung

Schwerpunkt: Wachstum und Innovation
Kernthema: Qualifizierung für den Wirtschaftsstandort

Projektinhalt

Die Wanderschäferei ist einer der ältesten Berufe der Menschheit. Doch diese Form des Nomadentums ist fast vom Aussterben bedroht. In Schleswig-Holstein existieren noch fünf Betriebe mit Wanderschäferinnen und Wanderschäfern:

  • Familie Kimmel in Krummenort/Alt Duvenstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde)
  • Birgit Voigtländer in Aukrug-Homfeld (Kreis Rendsburg-Eckernförde)
  • Uta Wree in Neuberend (Kreis Schleswig-Flensburg)
  • Melanie und Daniel Kley in Hörup (Kreis Schleswig-Flensburg)
  • Angela Dornis in Freienwill (Kreis Schleswig-Flensburg)

Die geplante Bildreportage soll das traditionelle Handwerk der Wanderschäferei am Beispiel dieser schleswig-holsteinischen Betriebe in künstlerischen Fotografien dokumentieren und das Bewusstsein für die Bedeutung des Berufes in der heutigen Zeit nachhaltig schärfen.
In diesem Kontext sollen auch wertvolle Naturlandschaften wie etwa das Dosenmoor (nahe Neumünster) oder die Barker Heide (Kreis Segeberg) in ihrer Schönheit, aber auch Schutzbedürftigkeit vorgestellt werden.Vor diesem Hintergrund erhält das Projekt über den dokumentarisch-künstlerischen Aspekt hinaus weitere Relevanz im Sinne der Förderung von Heimatkunde, Identitätsstiftung und Nachhaltigkeit.

Das konzeptionelle Vorbild für das Projekt ist die Langzeit-Bildreportage „Zeitenwende“ von Holger Rüdel über die letzten Fischer vom Holm in Schleswig an der Schlei, die er bei ihren Fangfahrten und bei ihrer Tätigkeit an Land im Wechsel der Jahreszeiten aus vielen Perspektiven begleitete.

Die Bildreportage soll als (Wander-) Ausstellung und als Begleitpublikation der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Förderung

Voraussichtliche Gesamtkosten (brutto): 38.325,00 Euro
beantragte Zuwendung: 17.500 Euro
LAG EKR und LAG MdN je 50%

Projektstatus

30.09.2021 - Beschluss durch den Projektbeirat